UNSER PORTFOLIO

Um die Bankbilanz von notleidenden Krediten zu entlasten, hat die HSH Nordbank AG mit Ablauf des 30. Juni 2016 ein Portfolio von notleidenden Schiffskrediten an die hsh portfoliomanagement AöR wirtschaftlich übertragen. Die ursprüngliche Forderungshöhe („Exposure at Default“, EaD) zum Stichtag 31. Dezember 2015 betrug rund fünf Milliarden Euro. Nach Restrukturierungen und Anpassungen des Portfolios wurde ein EaD von rund 4,1 Milliarden Euro übertragen. Der Kaufpreis betrug rund 2,4 Milliarden Euro. Dieser Wert war von der Europäischen Kommission als beihilferechtlich maximal zulässiger Kaufpreis festgelegt worden.

Zusammensetzung des Portfolios

Das übernommene Portfolio („Startportfolio“) bestand aus 590 Kreditverträgen mit 193 Kreditnehmern. Finanziert wurden damit 256 Schiffe (zum Stichtag 31. Dezember 2015), die als Sicherheit dienen. Zum Übertragungszeitpunkt sind davon 253 Schiffe als Sicherheiten auf die hsh portfoliomanagement AöR übertragen worden. Die drei übrigen Schiffe fielen durch Verkauf oder Umgliederung aus dem Portfolio. Dabei handelt es sich zu ca. zwei Drittel um Containerschiffe sowie Tanker, Bulker und zu einem kleineren Teil um sonstige Schiffstypen. Durch den fortlaufenden Abbau des Portfolios reduziert sich sukzessive die Anzahl der Schiffe im Portfolio. In der nachfolgenden Übersicht findet sich eine Klassifizierung des Startportfolios.

 Containerschiffe

Containerschiffe machen 62 Prozent der Schiffssicherheiten des Portfolios aus. Sie teilen sich in vier Klassen.

Gesamt: 158

Tanker

Tanker machen 18 Prozent der Schiffssicherheiten des Portfolios aus, drei Klassen sind vertreten.

Gesamt: 46

Bulker

Bulker machen 10 Prozent der Schiffssicherheiten des Portfolios aus. Zwei Klassen sind vertreten.

Gesamt: 24

MPP (Multipurpose) und General Cargo Vessels

Schließlich beinhaltet das Portfolio mit insgesamt 10 Prozent der Schiffssicherheiten noch weitere Typen: MPP (Multipurpose) und General Cargo Vessels.

Gesamt: 25

Unsere Strategie

Das langfristige Ziel der hsh portfoliomanagement AöR ist eine für die Träger Hamburg und Schleswig-Holstein möglichst wertschonende Abwicklung des Übertragungsportfolios. Grundsätzlich können durch den Verkauf einzelner Engagements auch Verluste realisiert werden, ohne dass gegen die übergeordnete Zielsetzung verstoßen wird. Wie in der Satzung der Anstalt vorgesehen, werden im Abwicklungsplan die Geschäftsaktivitäten konkretisiert. Er gibt in Form einer Prognoserechnung die zu erwartenden Rückflüsse aus Tilgungen und Verwertungen die zu erwartende Verringerung des Forderungsvolumens an.

 

Einflussfaktoren auf die strategische Zielerreichung

Entwicklung der Schifffahrtsmärkte

Bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele ist die hsh portfoliomanagement AöR in hohem Maße von der aktuellen Entwicklung der Schifffahrtsmärkte abhängig. Hier sind insbesondere die für die Kreditnehmer am Markt erzielbaren Charterraten der wesentliche Parameter für die Erbringung der vereinbarten Leistungen (Zins und Tilgung).

Die Charterraten bestimmen sich aus dem Zusammenspiel der angebotenen und nachgefragten Frachtkapazitäten. Das Angebot erhöht sich durch Ablieferungen neuer Schiffe und reduziert sich vor allem durch Verschrottungen. Die Nachfrage der Frachtkapazitäten ist wiederum vor allem abhängig von der makroökonomischen Entwicklung des Welthandels. Dies erklärt die hohe Konjunkturabhängigkeit der Schifffahrtsbranche. So schmälern politische, wirtschaftliche, soziale und kriegerische Konflikte typischerweise das regionale und globale Wirtschaftswachstum und verschlechtern die Ertragslage der Kreditnehmer im Portfolio der hsh portfoliomanagement AöR, was sich unmittelbar auf die Werthaltigkeit der Kreditsicherheiten auswirkt.

Die hsh portfoliomanagement AöR berücksichtigt die Entwicklung der Schifffahrtsmärkte laufend in der Ausgestaltung ihrer Abwicklung. Historische und für die Zukunft prognostizierte Charterraten sind in diesem Zusammenhang wesentliche Eckpunkte für die Entwicklung der Restrukturierungmaßnahmen.

Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen.

Was ist ein „Exposure at Default“, EaD?

Das Exposure at Default (kurz: EaD) beziffert zum Zeitpunkt des Ausfalls eines Kreditnehmers die Höhe der bestehenden Kreditforderungen. Ein Kreditnehmer gilt als ausgefallen, wenn er mehr als 90 Tage mit seinen Leistungen für Zins und/oder Tilgungen im Verzug ist.

 

Wirken sich Schwankungen des US-Dollar-Wechselkurses auf den Erfolg der hsh portfoliomanagement AöR aus?

Für die hsh portfoliomanagement AöR besteht kein direktes Währungsrisiko, da das übernommene Portfolio währungskongruent refinanziert wurde und somit keine langfristig offenen Devisenpositionen bestehen. Ein Großteil der verwalteten Schiffskredite dotiert in US-Dollar, die hsh portfoliomanagment AöR bilanziert in Euro. Eine US-Dollar-Aufwertung erhöht somit das bilanziell ausstehende Forderungsvolumen. Analog dazu reduziert eine Abwertung des US-Dollars das Forderungsvolumen.

Wurde der Rahmen der Portfolioübertragung seitens der HSH Nordbank AG voll ausgeschöpft?

Die HSH Nordbank AG hat den von der Europäischen Kommission eingeräumten Rahmen zur Portfolioübertragung noch nicht voll ausgenutzt. Sie könnte zu einem späteren Zeitpunkt ein weiteres Teilportfolio mit einem Forderungsvolumen von bis zu rund 1,2 Milliarden Euro (bezogen auf das EAD zum 31. Dezember 2015) übertragen. Dessen Marktwert müsste dann gesondert ermittelt werden, da die von der Europäischen Kommission ermittelten Ü̈bertragungswerte seit Ablauf des 31. August 2016 nicht mehr maßgeblich sind.

Wie wurde der Marktwert des Portfolios bestimmt?

Unter haushaltsrechtlichen Gesichtspunkten beauftragten die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg einen eigenen Wirtschaftsprüfer. Dieser hatte zu prüfen, ob der Marktwert des Kreditportfolios auf Basis der von der HSH Nordbank AG zur Verfügung gestellten Dokumente zum 30. Juni 2016 mindestens auf der Höhe des Wertes von 2.426.724.041,42 Euro lag, der sich auf der Grundlage der von der Europäischen Kommission festgestellten Werte ergab. Mit Datum vom 30. Juni 2016 teilte der Wirtschaftsprüfer mit: „Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse liegt der Marktwert des Kreditportfolios zum 30. Juni 2016 auf Basis der uns im Datenraum von der HSH Nordbank AG zur Verfügung gestellten Dokumente mindestens auf der Höhe des Wertes von 2.426.724.041,42 Euro, der sich auf der Grundlage der von der Europäischen Kommission festgestellten Werte ergibt.“ Dadurch war die Transaktion sowohl unter beihilferechtlichen als auch unter haushalterischen Gesichtspunkten rechtmäßig.

Was ist ein Feeder /Feedermax Containerschiff?

Feeder und Feedermax sind kleinere Schiffe. Sie dienen als Zulieferer und Verteiler von Containern und Autos für große Seeschiffe und Seehäfen, wenn die Routen für große Schiffe nicht möglich oder unökonomisch sind.

Was ist ein Handy /Handymax Containerschiff?

Handy und Handymax sind kleinere Containerschiffe mit geringerem Tiefgang. Sie sind geeignet für kleinere Häfen, die nicht von größeren Containerschiffen angesteuert werden können.

Was ist ein Panamax /Sub-Panamax Containerschiff?

Sub-Panamax und Panamax sind mittelgroße Containerschiffe, die den Panamakanal bereits vor dessen Erweiterung passieren konnten. Post-Panamax und Super-Post-Panamax machen die zweitgrößte Containerschiff-Klasse zum Transport großer Mengen von Containern aus und können nur wenige große Häfen ansteuern.

Was sind Crude Oil Tanker/Chemical Tanker/Product Tanker?

Crude Oil Tanker sind größere Tanker, die hauptsächlich zum Transport von unraffiniertem Rohöl, z.B. von Bohrinseln zu Raffinerien, genutzt werden. Product/Chemical Tanker sind größere Tanker, die zum Transport verschiedener flüssiger Chemikalien und anderer sensitiver Produkte, wie z.B. Palmöl, verwendet werden. Product Tanker sind kleinere Tanker, unter anderem zum Transport von höherwertigen Produkten (Diesel, Heizöl etc.) von Raffinerien zu konsumentennahen Häfen.

Was ist ein Bulk Carrier/Open Hatch Carrier?

Bulk Carrier dienen als Massengutfrachter zum Transport von losen (nicht-flüssigen) Massengütern wie z.B. Erz, Kohle, Getreide etc. Open Hatch Carrier sind spezielle, nach oben offene Formen der Massengutfrachter zum Transport von Massengütern sowie Containern. Der offene Bau erleichtert die Be- und Entladung bestimmter Güter.

Was ist ein Multipurpose /General Cargo Vessel Containerschiffe?

MPP (Multipurpose) sind Mehrzweckschiffe zum Transport unterschiedlichster Güter oder auch als Arbeitsschiff nutzbar. Sie verfügen oft über eigenes Ladegeschirr. General Cargo Vessel sind Stückgutfrachter zum Transport verschiedenster Güter wie z.B. Chemikalien, Lebensmittel, Maschinen, Kleidung etc.

Wie hoch ist das Durchschnittsalter der Schiffe?

Das Durchschnittsalter der Schiffe im Startportfolio betrug 9,3 Jahre. Durch den Abbau des Portfolios unterliegt das Durchschnittsalter einer stetigen Veränderung.